Ev.-luth. Titusgemeinde Hannover-Vahrenheide

Eine evangelisch Kirche im Stadtteil Vahrenheide/Hannover.

Category: Stadtteil Vahrenheide (page 1 of 2)

Gebete to go

Weiterhin im Gebet miteinander verbunden sein:

Unter den beiden Schaukästen der Titusgemeinde hängen seit einigen Tagen jeweils eine Dose mit „Gebeten to Go“. Darin finden sich z.Zt. zwei Gebetstexte (gelb und grün), die Sie gerne mit nach Hause nehmen können.

Noch schöner wäre es, wenn Sie von diesen Gebeten welche an Menschen weiterreichen, die z. Zt. nicht rausgehen und vielleicht allein zu Hause sitzen. Viele von unseren älteren Gemeindegliedern haben kein Internet und darum auch nicht die Möglichkeit, auf unsere Homepage zu schauen. Aber sicherlich würden sie sich freuen, wenn sie stattdessen mal etwas „andere Post“  in ihren Briefkästen finden.

Sollten die Dosen leer sein, geben Sie uns bitte Bescheid.

Ab nächster Woche werden dann wieder zwei neue Texte zu finden sein.

Susanne Mejow

Regenbogen der Hoffnung

Basteln für die Gemeinde

Liebe Eltern, liebe Kinder,

wir bemühen uns seit 2 Wochen, regelmäßig für Euch und die Kinder Angebote zu machen und Euch darin zu unterstützen, es Euren Kindern nicht langweilig werden zu lassen. Bei den Bastelangeboten sind jetzt auch einige Osterangebote dabei (Leporello, Hühner, Hampelhase).

Nun haben wir eine Bitte/einen Wunsch an Euch:

Es gibt viele ältere Gemeindeglieder in Titus, die zur Zeit nicht raus können, die kaum Kontakt zu ihren Familien haben. Besonders merkwürdig wird es aber für sie sein, dass es zum Osterfest keinen Gottesdienst geben wird. Darum möchten wir diesen Gemeindegliedern eine Freude machen. Unsere Idee: wenn Eure Kinder Lust haben, von diesen Bastelarbeiten einige mehr zu machen, vielleicht auch ein Bild zu malen oder einen Brief zu schreiben, dann könnten wir diese Sachen zu Ostern in die Briefkästen ältere Menschen werfen.

Ihr könnt die Arbeiten in den Briefkasten des Gemeindehauses oder in unsere Beutel  stecken (Stichtag Karfreitag). Wir werden dann dafür sorgen, dass diese Geschenke zu den Leuten kommen.

Diakonin Susanne Mejow

Wissen was geht ü24

Die Pro Beruf GmbH beteiligte sich an einer Ausschreibung des Jobcenters der Region Hannover und erhielt den Zuschlag für ‚Wissen was geht ü24‘.

Es handelt sich um eine Maßnahme mit zwölf Plätzen für Menschen, die über 24 Jahre alt sind und sich beruflich neu orientieren möchten. Das Projekt startete zum 01.10.2019. Der Umfang der Teilnahme umfasst bis zu 30 Stunden pro Woche für eine Dauer von drei bis sechs Monaten. Das Projekt dient der Orientierung und der Vorbereitung der Teilnehmenden auf den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Hinzu kommen betriebliche Erprobungsphasen. Inhalte sind Module z.B. zu den Themen Berufsorientierung, Bewerbungstraining. Gesundheitsorientierung und Sprachförderung.

Neben dem täglichen Schreiben von Bewerbungen und der Suche nach einer Ausbildung oder Arbeit geht es auch um den Austausch mit einander.

Die Gruppe geht gemeinsam ins Fitnessstudio, es wird täglich zusammen gekocht und gegessen, es finden Entspannungsübungen statt oder auch einfach mal ein gemeinsamer Besuch der Bibliothek. Dankbar sind wir von Pro Beruf über die Möglichkeit, die Maßnahmen in Räumen der Ev.luth. Titus-Kirchengemeinde durchführen zu können und freuen uns sehr über die Kooperation!

Bericht: Anja Holmer,

Bereichsleiterin Pro Beruf GmbH

10 Jahre Kooperation Titus und Epiphanias

Blick zurück und nach vorn

Zehn Jahre ist es jetzt her, dass die Kirchenvorstände der Titus- und Epiphanias-Gemeinden einen Kooperationsvertrag unterzeichneten. Dieser Unterzeichnung waren Gespräche, Verhandlungen vorausgegangen. Beide Gemeinden waren und sind aktiv mit eigenen Schwerpunkten. Es gab bei aller Bereitschaft auch eine Sorge: Bleiben wir weiter wahrnehmbar als unterschiedliche Gemeinden? Es gab kontroverse Debatten und dann die Einigung auf den Vertrag.

Bei der Jubiläumsveranstaltung am 31.10.2019 auf dem Weg von der Tituskirche zur Epiphaniaskirche, hier beim Singen vor unserer Bank und dem vor 10 Jahren gemeinsam gepflanzten Baum
Weiterlesen

Internationales Kochen des Familienzentrums

“Lecker und spannend durchs Jahr“

Viele Mütter in unserem Familienzentrum wünschen sich als Aktion gemeinsam zu kochen. Diese Kochaktionen finden in der Dunantstraße 5 statt, die Nachbarschaftsinitiative (NI) ermöglicht uns dort, die Küche zu benutzen.

Mütter, die Interesse haben, gemeinsam zu kochen, melden sich bei unserer Stadtteilmutter Zeinab Ezzedine oder im Familienzentrum an.

Die Stadtteilmutter koordiniert dann, was gekocht wird, wer Zutaten mitbringen möchte und kauft Lebensmittel ein, die gebraucht werden und geht natürlich auch auf Wünsche ein.

Kaum sind die Frauen in der NI angekommen, geht es in der Küche schon gleich los.

Salate werden geschnippelt, Fleisch- und Fischgerichte und süße Nachspeisen werden mit viel Spaß gemeinsam zubereitet, es wird viel erzählt und gelacht.

Unsere Stadtteilmutter und unsere Koordinatorin sind bei den Aktionen vor Ort, wir versuchen aber auch, dass immer eine Mitarbeiterin aus dem Familienzentrum beim Kochen dabei ist, somit lernt man sich auf einer ganz anderen Ebene kennen und schätzen.

Weiterlesen

Herzliche Einladung zum Titus-Tag

55. GEBURTSTAG der TITUSKIRCHE

am 2. ADVENT, 8. DEZEMBER 2019

Programm:

14:00 Uhr          Musikalischer Gottesdienst mit einem Drehorgelkonzert unter der Leitung von Bruno Siebert

15:00 Uhr          Adventliches Kaffeetrinken

16:00 Uhr          Eintreffen des Bischofs Nikolaus mit Verteilung der gefüllten Stiefel

17:30 Uhr          Abschluss-Konzert mit dem Titus-Orchester und dem Chor „Brücken der Kulturen“

*Leckeres Kuchenbuffet* (Hierfür wünschen wir uns wieder Spenden! Bitte im Gemeindebüro anmelden)

*Eine-Welt-Stand mit Waren aus fairem Handel*

* Verlosung* *Großes Adventsrätsel* *Adventsbasteln für Klein und Groß*

*Spiel- und Bastelaktion des Inklusiven Evangelischen Jugendzentrums Hannover Frei!Raum!*

Im Anschluss an den Gottesdienst finden alle Aktivitäten ebenfalls in der Kirche statt.

10 Jahre Kooperation zwischen der Titus- und der Epiphanias-Kirche

Das diesjährige Reformationsfest steht in den beiden Gemeinden im Zeichen unseres Jubiläums.

Die Jubiläumsveranstaltung wird sowohl in der Titus- als auch in der Epiphanias-Kirche stattfinden. Wie schon bei der feierlichen Vertragsschließung vor zehn Jahren werden auch diesmal alle Teilnehmenden das Fest „begehen“, indem sie zu Fuß die beiden Gemeinden miteinander verbinden.

Am 31. Oktober 2019 um 16:00 Uhr

beginnen wir mit einem gemeinsamen Gottesdienst, der in der Tituskirche eröffnet wird.

Die Gemeinde bricht dann auf zum vor zehn Jahren gemeinsam gepflanzten Baum und der später aufgestellten Bank am Märchensee.

Dort werden wir innehalten und gemeinsam singen, um schließlich zur Epiphanias -Kirche zu gehen und dort den Gottesdienst zu beschließen.

Es erwartet uns Musik aus der Tituskirche und vom Epiphanias-Gospelchor.

Zum festlichen Ausklang sind alle herzlich eingeladen, in der Epiphanias-Kirche noch bei einem Essen ins Gespräch zu kommen, sich der gewachsenen Verbundenheit der beiden Gemeinden zu versichern und das schon Erreichte der zehnjährigen Kooperation Revue passieren zu lassen.

So machen wir uns – frisch gestärkt – auf den Weg der nächsten zehn Jahre mit immer noch wachsender Verbundenheit.

Pastor Jens Petersen (Epiphanias)

Gottesdienst am Diakoniesonntag

8. September 2019 um 10 Uhr

40 Jahre Pro Beruf – und die Anfänge bei Titus

Die „Woche der Diakonie“ gibt es in Niedersachsen inzwischen seit 2003. Der zweite Sonntag im September –in diesem Jahr der 08.09.2019- ist traditionell der Diakoniesonntag in Niedersachsen, an dem die Kirchengemeinden in Niedersachsen zum Abschluss der „Woche der Diakonie“ das soziale Engagement der evangelischen Kirche in den Mittelpunkt stellen.

In der Tituskirche wird am Diakoniesonntag das Jubiläum „40 Jahre Pro Beruf“, das im Mai 2019 gefeiert worden ist, noch einmal Thema sein.

Gerade dies ist ein gutes Beispiel, wie wichtig eine langjährige Begleitung und Unterstützung junger Menschen in Ausbildung und Beruf ist. Auch das ist ein wichtiger Aspekt der Diakoniearbeit. Der Grundstein von Pro Beruf wurde vor 40 Jahren in der Titusgemeinde gelegt.

Stadtteilfest Sahlkamp-Vahrenheide am Märchensee

Samstag, 31. August 2019, 15:00 – 21:00 Uhr

Buntes Musik- und Showprogramm

Deutscher Soul und Pop, Gospelchor, Trommelgruppe, Tanzgruppen

Kinderzirkus Sahlino

Spiel und Spaß für alle Generationen

Internationale Köstlichkeiten

Informationen über viele soziale Einrichtungen in den Stadtteilen

Feuerwerk zum Abschluss

Auch unsere beiden Gemeinden sind wieder dabei:

mit einem Angebot für Kinder in der Kurve der Familienzentren!

Familienfreizeit 2020

Termin für die Familienfreizeit im nächsten Jahr

19. – 21. Juni 2020

Informationen gibt dazu Diakonin Susanne Mejow Tel. 964 96 18 oder per E-Mail unter susanne.mejow[at]tituskirche.de

Jugendzentrum FREI!RAUM

30 Jahre Arbeit mit behinderten Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Das neue inklusive Evangelische Jugendzentrum FREI!RAUM – jetzt hier seit 2018 in Vahrenheide, Weimarer Allee 60D

Offizielle Eröffnung am 3. Mai 2019 ab 14 Uhr

Seit 30 Jahren gibt es im Evangelischen Stadtkirchenverband Hannover die pädagogische Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsen, die Handicaps haben; zunächst am Standort in der Güntherstr, in Döhren, dann von 2005 – 2017 im Haus der Evangelischen Jugend in Linden und seit Mai 2018 hat das neue inklusive Evangelische Jugendzentrum FREI!RAUM (ehemals Jugendzentrum Linden) hier am neuen Standort in Vahrenheide, in der Weimarer Allee 60D geöffnet!

Der neue Standort ist sowohl Herausforderung als auch Chance zugleich und es ist inzwischen auch schon gelungen, erste Kooperationen mit Schulen und anderen Trägern zu starten. So läuft mit großem Zuspruch unser Kunstprojekt „Kunst öffnet und verbindet“ gemeinsam mit der Kunstschule Lotus. Hier begegnen sich Menschen mit und ohne Handicaps. Jahrelang wurde das Angebot eines exklusiven Jugendzentrums von sehr vielen von Schüler*innen und junge Erwachsenen wahrgenommen; nun gab es einen Neustart und im Mai 2019 wollen wir diese Arbeit würdigen und auch den neuen Standort nochmals offiziell einweihen.

Hierfür ist der 3. Mai geplant, und zwar ab 14:00 Uhr. Hier werden sowohl der 1. Bürgermeister der Landeshauptstadt, kirchenleitende Personen aus Hannover und natürlich auch der Bezirksbürgermeister des Stadtbezirks sowie viele weitere Gäste teilnehmen.

Neben dem offiziellen Festakt erwartet die Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein buntes Programm und sofern das Wetter es zulässt auch einige Aktionen im Garten

Udo Radtke

40 Jahre Pro Beruf

40 Jahre Engagement der Titus-Kirchengemeinde

Am 10.05.2019 feiert die gemeinnützige Pro Beruf GmbH ihr 40-jähriges Jubiläum.

Was heute viele gar nicht mehr wissen: ohne die Titusgemeinde gäbe es Pro Beruf gar nicht. Die Wurzeln von Pro Beruf liegen in der Gemeinde. Wie fing alles an?

Bereits im Herbst 1977 haben MitarbeiterInnen der Titusgemeinde und GemeinwesenarbeiterInnen die Idee, ein Projekt mit Arbeitslosen im Stadtteil aufzubauen. Im März 1978 gründen sie den Verein „Soziale Gruppeninitiative“. Mit einer vorläufigen Konzeption gehen die Initiatoren in den nachfolgenden 12 Monaten auf Geldwerbetour und sprechen mit kirchlichen bzw. diakonischen und kommunalen Förderern, dem Arbeitsamt Hannover, das im September 1978 eine erste ABM-Stelle genehmigt, nämlich die der Projektlei- tung. Die Volkshochschule Hannover erklärt sich bereit einen Hauptschulabschluss durchzuführen, und im April 1979 ist die notwendige Teilnehmerzahl von 12 Jugendlichen im Alter von 15 bis 22 erreicht, davon 4 weiblich. Der Kurs startet in den Räumen der Titus-Kirchengemeinde. Der Umzug erfolgt im Juni in größere Räume am Kabelkamp mit Werkstätten. Im Herbst können eine Sozialpädagogin und ein Tischler auf ABM-Basis eingestellt werden. Schließlich legen im März 1980 die ersten 10 Jugendlichen erfolgreich ihre Hauptschulabschlussprüfung ab, zwei sind bereits vorher schon abgesprungen, im April startet dann eine neue Gruppe von 13 jungen Menschen.

Die Arbeit der Sozialen Gruppeninitiative ist auch immer Sache der Gemeinde, und wird besonders von dem Vorstand und den jeweiligen Pastoren getragen. Gemeinde und die Gemeindepastoren Eckard Bretzke, Bodo Kahle, ab 2004 Otfried Krüger, begleiten die Entwicklun

der Sozialen Gruppeninitiative vom Stadtteilprojekt zum stadtweiten Projekt und schließlich zum Regionsprojekt. Sie engagieren sich bei der Gründung der beiden Sozialen Betriebe Café Kochkunst und MEBA Metallbau in den 1990er Jahren. Sie stellen die Räumlichkeiten der Gemeinde zur Verfügung, als die Einrichtung in der Lilienthalstraße im Dezember 2001 abbrennt. Gemeinsam mit den Vereinsmitgliedern bewältigen sie das Wachstum der Initiative und gründen die gemeinnützige Pro Beruf GmbH Mitte 2003, in die nun alle bisherigen Aktivitäten überführt werden. Das Engagement der Gemeinde ist wesentlicher Teil der „Erfolgsgeschichte“ (Bundespräsident Köhler, 2005) von Pro Beruf und mittlerweile in dieser Form und Dauer schon einmalig. Und für dieses 40 Jahre währende Engagement möchte ich mich bei allen ehemaligen und derzeitigen haupt- und ehrenamtlichen Titus-MitarbeiterInnen ganz herzlich bedanken. Mittlerweile ist die Gründergeneration aus der Kirchengemeinde im Ruhestand. Wie stehen die heutigen Akteure in Titus zu ProBeruf?

Grundsätzlich: Der Stadtteil Vahrenheide ist, wie in den 1970er Jahren, ein sogenannter sozialer Brennpunkt geblieben. Hier leben überdurchschnittlich viele Arbeitslose und Menschen in oder am Rande der Armut, die aus Sicht der Gemeinde Hilfe brauchen. Die MitarbeiterInnen der Tituskirche glauben, dass das sozial-diakonische Engagement für Gerechtigkeit wesentlicher Teil der Verkündigung des Evangeliums ist.

„Mit dieser Überzeugung hat die Titus-Kirche die Arbeit von Pro Beruf in den vergangenen vier Jahrzenten unterstützt. Trotz vieler Hilfen haben wir die Armut in unserem Stadtteil noch nicht besiegt. Deshalb möchten wir, zusammen mit Pro Beruf, uns für soziale Gerechtigkeit weiter engagieren“, so der heutige Gemeindepastor Dr. Ujulu Tesso Benti.

Rudolf Schulz, Geschäftsführer der Pro Beruf GmbH

Sommerfest unter der Kastanie

Sommerfest unter der Kastanie Freitag, 14. Juni 2019, 
16:00 – 21:00 Uhr

Minigottesdienst
Waffel- und Kaffeestand
Ketcar-Parcour und Torwand
Bastelangebot vom Familienzentrum
Leckereien vom Grill
Titus-Oldtime-Jazzband
Titus-Chor
„Brücke der Kulturen“
Older posts