Ev.-luth. Titusgemeinde Hannover-Vahrenheide

Eine evangelisch Kirche im Stadtteil Vahrenheide/Hannover.

Kategorie: Nachbarschaft

10 Jahre Kooperation zwischen der Titus- und der Epiphanias-Kirche

Das diesjährige Reformationsfest steht in den beiden Gemeinden im Zeichen unseres Jubiläums.

Die Jubiläumsveranstaltung wird sowohl in der Titus- als auch in der Epiphanias-Kirche stattfinden. Wie schon bei der feierlichen Vertragsschließung vor zehn Jahren werden auch diesmal alle Teilnehmenden das Fest „begehen“, indem sie zu Fuß die beiden Gemeinden miteinander verbinden.

Am 31. Oktober 2019 um 16:00 Uhr

beginnen wir mit einem gemeinsamen Gottesdienst, der in der Tituskirche eröffnet wird.

Die Gemeinde bricht dann auf zum vor zehn Jahren gemeinsam gepflanzten Baum und der später aufgestellten Bank am Märchensee.

Dort werden wir innehalten und gemeinsam singen, um schließlich zur Epiphanias -Kirche zu gehen und dort den Gottesdienst zu beschließen.

Es erwartet uns Musik aus der Tituskirche und vom Epiphanias-Gospelchor.

Zum festlichen Ausklang sind alle herzlich eingeladen, in der Epiphanias-Kirche noch bei einem Essen ins Gespräch zu kommen, sich der gewachsenen Verbundenheit der beiden Gemeinden zu versichern und das schon Erreichte der zehnjährigen Kooperation Revue passieren zu lassen.

So machen wir uns – frisch gestärkt – auf den Weg der nächsten zehn Jahre mit immer noch wachsender Verbundenheit.

Pastor Jens Petersen (Epiphanias)

Stadtteilfest Sahlkamp-Vahrenheide am Märchensee

Samstag, 31. August 2019, 15:00 – 21:00 Uhr

Buntes Musik- und Showprogramm

Deutscher Soul und Pop, Gospelchor, Trommelgruppe, Tanzgruppen

Kinderzirkus Sahlino

Spiel und Spaß für alle Generationen

Internationale Köstlichkeiten

Informationen über viele soziale Einrichtungen in den Stadtteilen

Feuerwerk zum Abschluss

Auch unsere beiden Gemeinden sind wieder dabei:

mit einem Angebot für Kinder in der Kurve der Familienzentren!

40 Jahre Pro Beruf

40 Jahre Engagement der Titus-Kirchengemeinde

Am 10.05.2019 feiert die gemeinnützige Pro Beruf GmbH ihr 40-jähriges Jubiläum.

Was heute viele gar nicht mehr wissen: ohne die Titusgemeinde gäbe es Pro Beruf gar nicht. Die Wurzeln von Pro Beruf liegen in der Gemeinde. Wie fing alles an?

Bereits im Herbst 1977 haben MitarbeiterInnen der Titusgemeinde und GemeinwesenarbeiterInnen die Idee, ein Projekt mit Arbeitslosen im Stadtteil aufzubauen. Im März 1978 gründen sie den Verein „Soziale Gruppeninitiative“. Mit einer vorläufigen Konzeption gehen die Initiatoren in den nachfolgenden 12 Monaten auf Geldwerbetour und sprechen mit kirchlichen bzw. diakonischen und kommunalen Förderern, dem Arbeitsamt Hannover, das im September 1978 eine erste ABM-Stelle genehmigt, nämlich die der Projektlei- tung. Die Volkshochschule Hannover erklärt sich bereit einen Hauptschulabschluss durchzuführen, und im April 1979 ist die notwendige Teilnehmerzahl von 12 Jugendlichen im Alter von 15 bis 22 erreicht, davon 4 weiblich. Der Kurs startet in den Räumen der Titus-Kirchengemeinde. Der Umzug erfolgt im Juni in größere Räume am Kabelkamp mit Werkstätten. Im Herbst können eine Sozialpädagogin und ein Tischler auf ABM-Basis eingestellt werden. Schließlich legen im März 1980 die ersten 10 Jugendlichen erfolgreich ihre Hauptschulabschlussprüfung ab, zwei sind bereits vorher schon abgesprungen, im April startet dann eine neue Gruppe von 13 jungen Menschen.

Die Arbeit der Sozialen Gruppeninitiative ist auch immer Sache der Gemeinde, und wird besonders von dem Vorstand und den jeweiligen Pastoren getragen. Gemeinde und die Gemeindepastoren Eckard Bretzke, Bodo Kahle, ab 2004 Otfried Krüger, begleiten die Entwicklun

der Sozialen Gruppeninitiative vom Stadtteilprojekt zum stadtweiten Projekt und schließlich zum Regionsprojekt. Sie engagieren sich bei der Gründung der beiden Sozialen Betriebe Café Kochkunst und MEBA Metallbau in den 1990er Jahren. Sie stellen die Räumlichkeiten der Gemeinde zur Verfügung, als die Einrichtung in der Lilienthalstraße im Dezember 2001 abbrennt. Gemeinsam mit den Vereinsmitgliedern bewältigen sie das Wachstum der Initiative und gründen die gemeinnützige Pro Beruf GmbH Mitte 2003, in die nun alle bisherigen Aktivitäten überführt werden. Das Engagement der Gemeinde ist wesentlicher Teil der „Erfolgsgeschichte“ (Bundespräsident Köhler, 2005) von Pro Beruf und mittlerweile in dieser Form und Dauer schon einmalig. Und für dieses 40 Jahre währende Engagement möchte ich mich bei allen ehemaligen und derzeitigen haupt- und ehrenamtlichen Titus-MitarbeiterInnen ganz herzlich bedanken. Mittlerweile ist die Gründergeneration aus der Kirchengemeinde im Ruhestand. Wie stehen die heutigen Akteure in Titus zu ProBeruf?

Grundsätzlich: Der Stadtteil Vahrenheide ist, wie in den 1970er Jahren, ein sogenannter sozialer Brennpunkt geblieben. Hier leben überdurchschnittlich viele Arbeitslose und Menschen in oder am Rande der Armut, die aus Sicht der Gemeinde Hilfe brauchen. Die MitarbeiterInnen der Tituskirche glauben, dass das sozial-diakonische Engagement für Gerechtigkeit wesentlicher Teil der Verkündigung des Evangeliums ist.

„Mit dieser Überzeugung hat die Titus-Kirche die Arbeit von Pro Beruf in den vergangenen vier Jahrzenten unterstützt. Trotz vieler Hilfen haben wir die Armut in unserem Stadtteil noch nicht besiegt. Deshalb möchten wir, zusammen mit Pro Beruf, uns für soziale Gerechtigkeit weiter engagieren“, so der heutige Gemeindepastor Dr. Ujulu Tesso Benti.

Rudolf Schulz, Geschäftsführer der Pro Beruf GmbH

Gottesdienst mit Verabschiedung von Astrid Kristan-Kahle

Die Verabschiedung
unserer Diakonin Astrid Kristan-Kahle
findet im Gottesdienst
am Sonntag, den 3. Februar 2019, um 10:00 Uhr
mit anschließendem Empfang statt.

In diesem Gottesdienst werden auch die Ehrenamtlichen des Schülertreffs gewürdigt

 

Adventsfeier für Seniorinnen und Senioren

Zur diesjährigen Adventsfeier im Gemeindehaus am Samstag, 15. Dezember um 14:30 Uhr laden wir alle Seniorinnen und Senioren herzlich ein.

Gottesdienst zur Verabschiedung von Astrid Kristan-Kahle

Auf den Gottesdienst am 03.02.2019

mit der Verabschiedung unserer Diakonin Astrid Kristan-Kahle und des „Schülertreffs“

mit anschließendem Empfang möchten wir schon jetzt hinweisen.

Unsere Diakonin Astrid Kristan-Kahle verabschiedet sich:

Liebe Gemeinde,

1980 kam ich in die Titusgemeinde, um für ein Jahr mein Berufspraktikum zur Diakonin zu machen. Daraus wurden schließlich über 30 Jahre. 1988 erhielt ich vom Kirchenvorstand die Anfrage, als Diakonin mit halbem Stellenumfang in der Titusgemeinde zu arbeiten. Gern habe ich dieses Angebot angenommen, denn schon während meines Berufspraktikums sind mir die Gemeinde und die Menschen in Vahrenheide ans Herz gewachsen. Schwerpunkte meiner Tätigkeit waren die Arbeit mit KonfirmandInnen und Jugendlichen, insbesondere die „Offene Tür“ – Arbeit im Jugendkeller, in dem sich täglich eine große Anzahl von Jugendlichen einfand, für die der Tituskeller zum „zweiten Wohnsitz“ wurde. Später kam die „Eine – Welt“ Arbeit hinzu, ebenso die Aktionstage für Kinder in den Sommerferien, die wir in Titus mit vielen weiteren Einrichtungen des Stadtteils gemeinsam durchgeführt haben. Als meine Kollegin Frau Karge in den Ruhestand ging, wurde mir die Arbeit mit Frauen übertragen. Gern erinnere ich mich an die Gottesdienste der Frauengruppe, in denen wir beispielsweise den Fragen nachgegangen sind: Wie reden Frauen von Gott, wo kommen sie in der Bibel vor und welche Bedeutung hatten die Frauen für Jesus. In den folgenden Jahren gab es viele Veränderungen und Herausforderungen. Stellen wurden reduziert oder ganz gestrichen. Weiterlesen

Veranstaltungen zur Ökomenischen Friedensdekade 2018

Die Ev.-luth. Titus-Kirchengemeinde lädt zur Ökomenischen Friedensdekade
zu folgenden Veranstaltungen herzlich ein:
Friedensgebete jeweils 18:00 Uhr:
  • Freitag, 09.11. • B.Kahle

anschließend ca. 18:30 Uhr: Erinnerung und Gedenken „Der 9. November – 80 Jahre Pogrom-Nacht“/ Vortrag und Gespräch im Gemeindehaus

mit Elke von Meding, Vorsitzende und Mitgliedern der AG Bergen-Belsen sowie Erinnerung an Dr. Jürgen Asch

  • Dienstag, 13.11. • Chr. Grätsch
  • Dienstag, 20.11. • W. Reimann 

Im Anschluss: gemeinsamer Imbiss und Gespräch im Gemeindehaus


Sonntag, 11.11. • 17:00 Uhr: Klezmer-Konzert mit dem Finkelstein -Trio

Eintritt: 10,– €

Veranstalter: Titus-Stiftung

Kartenvorverkauf ab 23.10. zu den Öffnungszeiten des Gemeindebüros


Sonntag, 18.11. • 10:00 Uhr

Friedenssonntag und Volkstrauertag

Bittgottesdienst für den Frieden

„Wo fängt der Krieg an?“

Der Gottesdienst wird gestaltet von Mitgliedern der Titus-Stiftung und P. Kahle

Im Anschluss: Kirchenkaffee und Gespräche im Foyer der Tituskirche

WOHNEN PLUS stellt sich vor

Liebe Gemeindemitglieder, mein Name ist Britta Uelschen, ich bin Koordinatorin im WOHNEN PLUS und möchte Ihnen gerne vom bunten Leben in unserem Wohncafé in der Plauener Str. 28 berichten.

Unser Wohncafé steht den Bewohnern des Hauses sowie den Quartiersbewohnern aus dem Stadtteil als gemeinsamer Treffpunkt zum Klönen, Lachen, sich über Neuigkeiten des Tages austauschen, Spiele spielen oder auch einfach nur zum Verweilen bei einer Tasse Kaffee, offen. Ebenso bieten wir regelmäßige Veranstaltungen. So findet beispielsweise montags unsere gemütliche „Klönrunde“ mit Kaffee und Kuchen statt oder es werden Vorträge angeboten, wie z.B. Informationen zu Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung. Mittwochs wird gemeinsam gekocht und gegessen. Vorher wird zusammen überlegt, welches Gericht zubereitet wird. Weiterlesen