Sei mir nahe, denn mir ist angst 

Gott, hilf mir!

Denn das Wasser geht mir bis an die Kehle.

 Ich versinke in tiefem Schlamm,

wo kein Grund ist;

 ich bin in tiefe Wasser geraten,

und die Flut will mich ersäufen.

 Ich habe mich müde geschrien,

mein Hals ist heiser.

 Meine Augen sind trübe geworden,

weil ich so lange harren muss auf meinen Gott.

 Ich aber bete zu dir, Herr, zur Zeit der Gnade;

Gott, nach deiner großen Güte erhöre mich mit deiner treuen Hilfe.

 Errette mich aus dem Schlamm,

dass ich nicht versinke,

 dass ich errettet werde vor denen, die mich hassen,

und aus den tiefen Wassern;

 dass mich die Flut nicht ersäufe und die Tiefe nicht verschlinge

und das Loch des Brunnens sich nicht über mir schließe.

 Erhöre mich, Herr, denn deine Güte ist tröstlich;

wende dich zu mir nach deiner großen Barmherzigkeit

 und verbirg dein Angesicht nicht vor deinem Knechte,

denn mir ist angst; erhöre mich eilends.

 Nahe dich zu meiner Seele und erlöse sie,

Gott, deine Hilfe schütze mich!