Die Tituskirchengemeinde trauert um Waltraud Modrow, die im Alter von 90 Jahren am Ostersonntag friedlich entschlafen ist. Waltraud hat mehr als 3 Jahrzehnte das Leben in unserer Gemeinde entscheidend mitgeprägt. Zunächst im Besuchsdienst, ab 1982 im Kirchenvorstand, von 1988 bis zum Jahr 2000 als dessen Vorsitzende.

Mit unerschöpflicher Geduld und Energie hat sie sich den Menschen zugewendet, die Hilfe und Unterstützung brauchten. Sie konnte in außergewöhnlicher Weise zuhören, ermutigen und trösten.

Über 20 Jahre lang hat sie die Weihnachtsstube am Heiligabend im Gemeindehaus gestaltet. Mit großer Bescheidenheit, Offenheit und Verständnis ist sie allen begegnet, die sie traf. Sie hat Lebensfreude ausgestrahlt, hat gern gespielt, Sport getrieben, gefeiert. Viele werden sich daran erinnern, wie sie mit weißer Schürze ausgerüstet, bei Festen der Gemeinde Kaffee ausgeschenkt hat.

Waltrauds Glaube war gegründet auf die Liebe zu Gott und die Liebe zu den Menschen und das hat sie in ebenso bescheidener, wie beeindruckender Weise gelebt. Die Mitgestaltung von Gottesdiensten und die Ruhe des Kirchenraums bei der „Offenen Kirche“ wie auch die Kirchentrage mit vielen jungen Menschen waren für sie besondere Erlebnisse.

Waltraud Modrows gelebter Glaube ist vielen in der Gemeinde ein Vorbild geworden.

In Traurigkeit und Dankbarkeit sind wir ihrer Familie, Kindern, Enkeln und Urenkeln verbunden und vertrauen darauf, dass sie in Gottes Frieden geborgen ist.

Pastor i.R. B. Kahle