Titus-Stiftung

Liebe Gemeinde,

am 2. Advent 2018 haben wir das 10jährige Bestehen der selbstständigen Titus-Stiftung gefeiert. 10 Jahre ist eine sehr, sehr kurze Zeit, wenn man bedenkt, dass Stiftungen für die Ewigkeit gegründet werden.

Der Begriff „Stiftung“ hat ja seit einigen Jahren einen unangenehmen Beigeschmack bekommen. Viele Großbetriebe und wohlhabende Personen haben in sogenannten „SteuerOasen“ eine Stiftung gegründet, um ihr Vermögen am deutschen Finanzamt vorbei zu vermehren. Von diesen Machenschaften soll heute nicht die Rede sein.

Vielmehr gibt es in Deutschland ca. 20.000 gemeinnützige Stiftungen, die Gutes tun. Diese Stiftungen sind einer staatlichen Doppelkontrolle von Aufsichts-  und Finanzbehörden unterzogen. Eine dieser Stiftungen ist die Titus-Stiftung. Die selbstständige Titus-Stiftung wurde am 2. Advent 2008 gegründet.

Die Möglichkeit dazu verdanken wir dem langjährigen Kirchenvorsteher Herrn Dr. Jürgen Asch, der einen Teil seines Nachlasses der Gemeinde vermacht hat, mit der Auflage eine Stiftung zu gründen.

Aufgrund der prekären finanziellen Situationen der Kirchen, mit dem stets fortschreitendem Personalabbau gerade im Bereich der Kirchenmusik, hat Dr. Asch seine Erbschaft damit verbunden, die Kirchenmusik zu fördern.

In den vergangenen Jahren hat die Stiftung in vielfältiger Weise die Musik in unserer Gemeinde gefördert und sich am Gemeindeleben mit unterschiedlichen Aufgaben beteiligt. Die größte und finanziell umfangreichste Aufgabe für die Stiftung bestand und besteht in der Ermöglichung des Stellenanteils für Kirchenmusik in der Gemeinde. Seit 10 Jahren hat die Stiftung den Stellenanteil für unseren Kantor Herrn Attila Varga finanziert. Die Finanzierung der Kantorenstelle wird wegen der zurückgegangen Stiftungserträge – vor allem bedingt durch die Zinsentwicklung seit der Finanzkrise – immer schwieriger.

Der ein oder andere von Ihnen wird sich vielleicht fragen, ob es immer nur um Geld, Geld und nochmals Geld geht.

Was ist daran christlich oder evangelisch?

Geht es nicht um Glaube, Hoffnung und Liebe, wie Paulus im 1. Korintherbrief schreibt?

Ja, ich kann ihre Fragen in dem Zusammenhang verstehen.

Jedoch nur wenige Kapitel später bittet Paulus im selben Brief um Geld für die Gemeinde in Jerusalem. Und im 2. Korintherbrief schreibt er: Einen fröhlichen Geber hat Gott lieb. Geld ist oft ein Tabuthema , aber Gutes – wie Kinder, Gemeinde, Sozialarbeit, Kirchenmusik und vieles mehr lässt sich oft nur leider dann tun, wenn Geld zur Verfügung steht.

Doch unverzichtbar sind für jede Stiftung die Stifter, die sich auch finanziell beteiligen – sei es mit Zustiftungen oder auch mit Spenden. So bitten wir Sie alle, sich persönlich zu beteiligen und für das Anliegen der TitusStiftung zu werben.

Zum Abschluss des Jubiläumstages waren alle Interessierten zu einem stimmungsvollen Konzert zum Advent und zur bevorstehenden Weihnachtszeit eingeladen. Der Chor der VSA Hannover (Volkssingakademie), der Männerchor und das Ensemble „InterNezzo“ des Niedersachsenchores sangen Leichtes, Beschwingtes und Nachdenkliches zur Adventszeit sowie weltliche Lieder aus Klassik, Jazz und Pop.

Im Namen der Titus-Stiftung wünsche ich Ihnen ein gutes, gesundes und friedliches Jahr 2019

Joachim Gerhardy