53 Jahre alt ist die Tituskirche geworden. Sie liegt damit etwa im Durchschnitt der Gemeindeglieder. Der Geburtstag der Kirche ist natürlich wie jedes Jahr gefeiert worden. Der Gottesdienst begann um 11: 00 Uhr und war gut besucht. Die Band „Black X“ – sie ist afrikani­scher Herkunft – ließ ungewohnte Klänge und Rhythmen hören. Die Gottesdienstgemeinde hätte eigentlich aufstehen und sich tanzend be­wegen müssen. Aber das ist (noch) zu unge­wohnt.

Nach dem Gottesdienst gab es Mittagessen – von Pro Beruf geliefert und wieder gut – , nach längerer Zeit wieder eine Tombala – mit 250 Gewinnen – und jedes Los gewann, Basteln mit Mitarbeiterinnen unseres Familienzentrums und manches mehr.

Bischof Nikolaus ist auch wieder erschienen. Er hat sich über die zahlreichen Kinder gefreut, die mit ihren Eltern eine große Bereicherung des Titustages waren.

Der Abschluss fand in der Kirche statt und wur­de von der Titus-Stiftung musikalisch gestaltet. So gab es an diesem 10. Dezember Gewohntes und Neues. Die Mitwirkenden fanden das Fest insgesamt als sehr gelungen und danken Diako­nin Susanne Mejow für die Organisation dieses Tages.

Die ganze Gemeinde kann den ehrenamtlichen Kräften dankbar sein, die Zeit und Mühe eingesetzt haben, um das Fest vorzubereiten und durchzuführen.

Otfried Krüger