Viele Wege führen nach Rom…

Muntere Truppe in Rom unter Leitung von Heide Grunenberg

Muntere Truppe in Rom unter Leitung von Heide GrunenbergFür uns hieß dies: Abreise am Flughafen Hannover über München nach Rom. 20 Personen unter der Leitung von Heide Grunenberg fuhren vom 9.-15.5. mit Biblisch-Reisen in die Ewige Stadt. Bereits beim Transfer ins Hotel bekamen wir einen ersten Eindruck von dieser lebendigen, fröhlichen und historischen Stadt. Die meisten nutzten den Nachmittag zu einer ersten Erkundungstour, bei der wir feststellten, dass wir sehr zentral wohnten. Ein idealer Punkt für die Ausflüge zu den vielen Sehenswürdigkeiten der nächsten Tage: Vatikan, Trevi-Brunnen, Spanische Treppe, Katakomben, Capitol, Forum Romanum, Pantheon, Kolosseum sowie 14 verschiedene Kirchen. Herausgreifen möchte ich einige wenige: Die Generalaudienz des Papstes war ein besonderes Erlebnis. Bereits 2 Stunden vor Beginn fand sich unsere Gruppe nach einer von vielen Sicherheitskontrollen, die in der Woche folgen sollten, auf dem Petersplatz ein. So hatten wir reichlich Zeit, unsere Mitreisenden näher kennen zu lernen, während rund um uns herum Trubel wie auf einem Volksfest war: von Blasmusik bis osteuropäischer Folklore war alles dabei. Aber der Auftritt des Vertreters Gottes auf Erden toppte alles! Plötzlich wechselte es von Volksfest- auf Pop-Konzert-Feeling. Leider trug dies (für mich) nicht dazu bei, ein wenig andächtige Stimmung bei der anschließenden Bibelauslegung von Francisco aufkommen zu lassen. Kurz und gut: man muss es einmal erlebt haben!

Von den vielen Kirchenbesichtigungen stachen für mich 2 heraus: Zum einen die Kirche Scala Santa mit der 28-stufigen Heiligen Treppe. Der Überlieferung nach wurde sie von der Hl. Helena im 4. Jahrhundert nach Rom gebracht. Über diese Stufen soll Jesus bei seinem Prozess im Palast von Pontius Pilatus hinaufgestiegen sein. Sie gelten als so heilig, dass die Gläubigen sie in Erinnerung an die Leiden Christi nur kniend und betend betreten dürfen. Beeindruckt hat mich die Frömmigkeit der Menschen, welche die Stufen auch an diesem Tag, wirklich auf Knien erklommen haben. Wir konnten die Treppe daneben aufrecht hinaufsteigen, um die einstige Privatkapelle des Papstes zu besichtigen. Im Gegensatz zu all den anderen Kirchen, die durch unglaubliche Pracht und atemberaubende Kunstwerke hervorstachen, gefiel mir hier die einfache Schlichtheit mit wunderschönen Mosaiken.

Zum anderen hätte mich das Pantheon zu längerem Verweilen gelockt. Die Vorstellung, dass dies Gebäude bereits vor fast 2000 Jahren geschaffen wurde, genau wie das Forum Romanum oder das Kolosseum, fand ich überwältigend. Dort durchzugehen mit dem Wissen, dass Menschen hier in schweißtreibender Handarbeit so wunderschöne Dinge erschaffen haben und bereits vor 2 Jahrtausenden hier lebten, habe ich wie so oft in diesen Tagen als ein Stück „gelebte Geschichte“ empfunden.

Neben all den gemeinsamen Erlebnissen hatten wir viel Spaß mit dieser bunten und tollen Gruppe. Besonders schön waren die Abende auf der Dachterrasse im 10. Stock unsers Nachbarhotels. Diese bei anregenden Gesprächen, einem Wein oder Bier und einem traumhaften Blick auf die beleuchtete Stadt bis hin zum Petersdom ausklingen zu lassen, war noch mal der krönende Abschluss eines jeden Tages. Am Ende der Reise stand für alle fest: Es war wunderschön und alle nehmen mannigfaltige Eindrücke mit, die in den Tagen zu Hause erst einmal verarbeitet werden mussten. Und: mit dieser Gruppe würden alle auf eine weitere Reise gehen!!!