Wir leben und arbeiten als evangelische Christinnen und Christen in der Titus-Kirchengemeinde in Hannover-Vahrenheide. In diesem Stadtteil, der zwischen 1950 – 1970 am nördlichen Rand Hannovers nahe dem alten Flughafen entstand, leben wir mit vielen Menschen aus über 60 verschiedenen Ländern. Vahrenheide ist ein lebendiger und grüner Stadtteil, der aber auch von einer Fülle sozialer Probleme geprägt ist. Wir verstehen die Probleme in erster Linie als eine Herausforderung an unseren christlichen Glauben und an glaubwürdiges Handeln.

Die Botschaft von der Liebe Gottes und seiner Versöhnung mit den Menschen durch Jesus Christus bewegt uns, gemeinsames Leben aus dem Glauben heraus zu fördern und zu gestalten und uns den Menschen in Bedrängnissen und Nöten zuzuwenden.


Drei Leitideen prägen das Verständnis unserer Arbeit:

Gerechtigkeit – Frieden – Bewahrung der Schöpfung


Viele unter uns haben keinen Arbeitsplatz; viele sind zur Sicherung ihrer Existenz auf Hilfe zum Lebensunterhalt angewiesen. Wir nehmen die Probleme der Arbeitslosigkeit und wachsender Armut in unsere Gemeindearbeit auf und versuchen entgegenzuwirken und Menschen zu aktivem Handeln zu ermutigen. Daran hat die ProBeruf gGmbH einen großen Anteil, die seit über 35 Jahren benachteiligten Jugendlichen Möglichkeiten von Schulabschluss und Qualifizierung bietet. Gemeinsam mit der „Sozialen Gruppeninitiative e.V.“ und dem Stadtkirchenverband trägt die Titusgemeinde diese Arbeitslosenprojekte. Mit einigen weiteren diakonischen Aktivitäten tragen wir dazu bei, Menschen zu unterstützen, zu begleiten und zu ermutigen:

Der Besuchsdienst schafft Brücken zu Menschen, die in Einsamkeit und Isolation leben.

Suchtkranke und -gefährdete Menschen treffen sich regelmäßig zur Selbsthilfe in der Gruppe 90.

Die Hannöversche Tafel verteilt 14-täglich Lebensmittel an Bedürftige im Alten Gemeindehaus.

Auf dem Hintergrund dieser Aktivitäten ist die Gemeinde zusammen mit Pro Beruf 2005 mit dem „Diakoniesiegel“ ausgezeichnet worden.

Den Fragen der Gerechtigkeit weltweit gehen wir nach in der „Brot-für-die-Welt“-Arbeit, der „Eine Welt Arbeit“, der Unterstützung des fairen Handels sowie der Fair-Kaffee Kampagne. Eine Leitidee unserer Arbeit ist der Einsatz für gesellschaftliche Gerechtigkeit – lokal und global.

Durch das Zusammenleben von Menschen aus über 60 verschiedenen Nationen gehört interkulturelles Leben in Vahrenheide zum Alltag. Bei allen Fragen, die daraus entstehen sehen wir in dem Zusammenleben von Menschen so vieler Nationalitäten, Kulturen, Religionen eine Bereicherung. Sie bietet die Chance uns zu öffnen und über unseren Horizont hinaus zu sehen. Sie fordert uns heraus, auch über unseren eigenen Glauben und unsere Hoffnungen deutlicher Auskunft zu geben.

Besonders in unserer Kindertagesstätte wird miteinander gelernt und das gegenseitige Verstehen sowie Toleranz gefördert ( z.B. durch interreligiöse Projekte wie im Jahr 2006 „Abrahams Geschichten …“). Im Freundschaftskreis ausländischer und deutscher Familien, in einer gemeinsamen Frauengruppe, sowie in Veranstaltungen und Gottesdiensten zur interkulturellen Woche fördern wir die Integration von einheimischer und zugewanderter Bevölkerung. Eine weitere Leitidee unserer Arbeit ist der Einsatz für ein Zusammenleben der verschiedenen Menschen in Frieden.

Als Christinnen und Christen nehmen wir unsere natürliche Umwelt als Gottes gute Schöpfung wahr. Wir sehen uns verpflichtet zu einem verantwortungsvollen und schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen. Modellhaft wird dies im Bereich der Energiegewinnung und -versorgung in der Titusgemeinde praktiziert. Ein Blockheizkraftwerk liefert Wärmeenergie für das gesamte Gemeindezentrum und produziert gleichzeitig Strom. Eine Photovoltaik-Anlage auf dem Kirchendach erzeugt Strom aus Sonnenenergie. So nutzen wir umweltverträgliche Energie auch als wirtschaftlichen Beitrag für unseren Haushalt. Sparsamer Umgang mit Energie, separate Sammlung von Rest-Wertstoffen sowie die vorrangige Nutzung von Produkten aus biologischem Anbau werden immer weiter entwickelt.

Die Bewahrung der Schöpfung verstehen wir als weitere Leitidee unserer Arbeit.

Vor dem Hintergrund dieser Leitideen begleiten wir Menschen, fördern die Stärkung von Glauben und Gemeinschaft und öffnen uns mit unserem Glauben für das Zusammenleben der Menschen aus verschiedenen Kulturen und Religionen in unserem Stadtteil. Dabei hat auch die Musik, die in unserer Gemeinde gepflegt wird, einen entscheidenden Anteil.


Die Titusgemeinde öffnet sich für alle Menschen, die in Vahrenheide leben und die in den Stadtteil kommen

  • mit der Titus – Kirche, in die wir zu Gottesdienst und Feier einladen und die am Donnerstagnachmittag zur Besinnung geöffnet ist
  • mit dem Gemeindehaus, das vielen Gruppen, Initiativen, Veranstaltungen gemütlichen Raum bietet
  • mit der Kindertagesstätte in der Weimarer Allee und der Plauener Str.
  • mit dem Jugendkeller unter der Kirche
  • mit dem Alten Gemeindehaus für besondere Projekte und Aktivitäten (z.B. Hannöversche Tafel, Afrikanische Gemeinde, Bücherstube des Kirchenbauvereins)
  • mit dem naturnahen Freigelände
  • mit den Projekten gegen Arbeitslosigkeit, die unter dem Dach der ProBeruf gGmbH zusammengeschlossen sind
  • mit weiteren Hilfsprojekten als diakonische Gemeinde
  • durch alle Menschen, die sich hier engagieren für ein Zusammenleben in Gerechtigkeit, Frieden und für die Bewahrung der Schöpfung