zur Wahl des Kirchenvorstandes der Titus-Gemeinde.

Heike Diederich/ 55 Jahre, Industriekauffrau

Ich lebe seit 28 Jahren in Vahrenheide und habe in dieser Zeit gemeinsam mit meinen beiden Söhnen am vielfältigen Gemeindeleben teilgenommen. Zurzeit habe ich sehr viel Freude an der Lektorenarbeit. Gerne würde ich im Kirchenvor­stand mitarbeiten und das Gemeindeleben aktiv mitgestalten. Mein besonderes Interesse gilt der Gestaltung der Gottesdienste sowie dem alltäg­lichen Gemeindeleben.

 

Cornelia Holtz/ 42 Jahre, Dipl. Sozialpädagogin

Momentan wohne ich nicht in Hannover, komme aber im nächsten Jahr zurück. Ich bin in Vahrenheide und in der Titusgemeinde aufgewach­sen. Die Weiterentwicklung unserer Gemeinde liegt mir sehr am Herzen. Gerne würde ich auch weiterhin aus nah und fern am Gemeindeleben verantwortungsvoll und kreativ mitwirken.

 

Gesa Gerhardy-Schymietz/ 33 Jahre, Lehrerin

In den letzten Kirchenvor­stand wurde ich berufen. Daher konnte ich mich in der Vergangenheit schon ein wenig in die Arbeit des Kirchenvorstandes einarbei­ten und würde mich freuen, diesen auch in den kommenden Jahren mit mei­nem Engagement bei all den kommenden Her­ausforderungen zu unterstützen. Dabei liegt mir besonders die Arbeit für und mit Kindern und Jugendlichen in unserer Gemeinde am Herzen sowie die Vielfältigkeit der Titus Gemeinde.

 

Lutz-Rainer Hölscher/ 73 Jahre, Rentner

Neben meinen sonstigen ehrenamtlichen Tätigkeiten im Stadtteil Vahrenheide und im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide möchte ich wie schon in den vergangenen 10 Jahren im Kirchenvor­stand an den Lösungen der vor uns liegenden Probleme mitarbeiten. Darüber hinaus sind mei­ne Schwerpunkte weiterhin:

  • Vertretung der Ge­meinde in den Gremien des Diakonischen Wer­kes,
  • Vertretung der Gemeinde im Rahmen der Ökumene im Stadtteil Vahrenheide
  • Weiterfüh­rung der „Offenen Kirche“ der Titus-Gemeinde.

 

Heide Grunenberg/ 64 Jahre, Rentnerin

In den letzten Jahren gab es viele Veränderungen im Gemeindeleben, damit ver­bunden eine Menge Heraus­forderungen für den Kirchen­vorstand. Auch weiterhin möchte ich verantwortlich mitgestalten, damit das diakonische Profil, die Le­bendigkeit und Vielfalt bei Titus erhalten bleiben.

 

Dr. Burkhard Meyer-Stolz/ 58 Jahre, Kinderarzt

Ich bin nebenberuflich als Kir­chenmusiker und Lektor tätig und arbeite seit 5 Jahren in der Titus-Stiftung mit. Jetzt bewerbe ich mich erstmals für den Kirchenvorstand. Ich möchte insbesondere die Belange der Kirchenmusik sowie die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen unterstützen.

 

Kwasi Agyeman Prempeh/ 55 Jahre, Hotelkaufmann

Seit einigen Jahren wohne ich in Vahrenheide und bin Mitglied der ev.-luth. Titus-Kirchengemeinde.

Gern möchte ich die Titusge­meinde mit meinem Wissen und Können unterstützen und ein aktives Kirchenvorstandsmitglied werden.

 

Irene Schwulera / 68 Jahre,Dipl. Verwaltungswirtin a.D.

Für die Zukunft unserer Ge­meinde sehe ich wichtige Themen und Herausforderun­gen: Das ist die Frage nach den Schwerpunkten und Ziel­gruppen in unserer Gemein­de, damit verbunden sind die Angebote für unse­re Gemeindemitglieder. Erreichen wir mit unserer inhaltlichen Ausrichtung – diakonisch, sozial, re­ligiös und kulturell – weiterhin die Menschen, die in unserem Stadtteil Vahrenheide leben? Für die künftige Entwicklung der Gemeinde, die Arbeit im Kirchenvorstand und für die ehrenamtliche Mitar­beit brauchen wir ein gutes ‚Management‘. Wir müssen offen sein für neue Entwicklungen in der Gemeinde, für kreative und neue Ideen und für die Wünsche unserer Gemeindemitglieder. Dafür möchte ich mich im Kirchenvorstand weiter einsetzen.

 

Käthe Thomas / 70 Jahre, Rentnerin

In den letzten Jahren der Kirchenvorstands-Arbeit gab es viel zu tun. Meine lang­jährige Berufserfahrung im Kindertagesstätten-Bereich habe ich im KV-Team, in der Mitarbeit im Titus „Schüler­treff“ und anderen vielfältigen Gemeindearbei­ten einfließen lassen. Die drastischen Stundenkürzungen bei den hauptamtlichen Mitarbeitern haben auch mir deutlich gemacht, dass unser KV-Ehrenamt dringender denn je in unserer Ti­tus-Kirchengemeinde gebraucht wird. Deshalb möchte ich weiterhin verantwortungsvoll und un­terstützend im KV tätig sein.